Winterabende bi us to Huus

Geplante Inhalte

Der Heimatverein Brandlecht/Hestrup hat sich auf die Fahnen geschrieben, nicht nur Brauchtum und alte Handwerkstechniken zu vermitteln, sondern generell seine Veranstaltungen unter Aspekten der Müllvermeidung und Nachhaltigkeit anzubieten.

An insgesamt vier Terminen ab Ende Oktober sollen traditionelle Textilarbeiten, das flechten von Weidenkörben nach traditionellen und neuen Ideen, das Binden und Schmücken eines Adventskranzes und die Bräuche zum Jahreswechsel („Schoosollenbacken“ [flache Neujahrskuchen] über dem offenen Herdfeuer, das Middewinterhornblasen) für ein interessiertes Publikum gezeigt werden. Kleine Gruppen können sich aktiv beteiligen.
Bewusst sollen die Angebote generationsübergreifend, niedrigschwellig und für die Teilnehmer kostenlos sein. Die Veranstaltungen sollen filmisch festgehalten werden.

Die voraussichtlichen Termine werden sein:
1. Freitag, 30. Oktober    Weidenkörbe flechten
2. Freitag, 6. November    Textilarbeiten (Wolle, Spinnen, Weben, Stricken…)
3. Freitag, 27. November    Adventskranzherstellung
4. Sonntag, 27. Dezember    Bräuche zum Jahreswechsel (Schoosollen und Neujahrskuchen backen, Middewinterhornspiel)

Der Heimatverein Brandlecht/Hestrup nutzt für seine Veranstaltungen das Gebäude es ehemaligen Hestruper Bahnhofs, der an der reaktivierten Bahnstrecke Bad Bentheim – Neuenhaus liegt, aber selbst nicht mehr als Haltestelle des REGIROPA Express angesteuert wird. Hier gibt es ein Café.

Der Verein ist vielseitig kreativ aktiv tätig, auch außerhalb von Bi mi to Huus wird – in Zeiten ohne Pandemie – eine Vielzahl an Aktivitäten angeboten. So konnte trotz der erzwungenermaßen ausgefallenen Veranstaltungen im November und Dezember einiges an Bildmaterial von vorherigen Bastelarbeiten mit überwiegend Naturmaterialien zur Verfügung gestellt werden.

Im Frühjahr wurde auf einem Bauernhof in der Region eine Schafschur beobachtet, ein Teil der Wolle findet beim Weben und Spinnen Einsatz.

Webstühle und Wolle

Nicht stattgefunden hat der Tagesworkshop zur Herstellung von Adventskränzen und winterlichen Gestecken aus überwiegend natürlichen oder wiederverwerteten Materialien. Ebenso entfiel der 

Beim Workshop Korbflechten konnten die wenigen Teilnehmerinnen, die aufgrund der Pandemielage und der Abstandsregeln mitmachen durften, innerhalb eines Tages einen ersten kleinen Korb anfertigen.
Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen und alle stolz mit einem gelungenen Erstlingswerk nach Hause gehen. Mit dabei war auch eine bereits erfahrenere Teilnehmerin, die mit ihrem Wissen um die Techniken  Kursleiterin Regina Sommer (Naturfertigkeiten) unterstützen konnte.

Fertiges Erstlingswerk

Umfangreiche Dreharbeiten zu einem Film, der die Korbherstellung dokumentieren sollte, konnten aufgrund der Raumgröße und der pandemiebedingten Einschränkungen nicht durchgeführt werden. In kleinerem Kreise wird dies baldmöglichst nachgeholt.

Korbflechten -
alles andere als langweilig

Kursleiterin Regina Sommer brachte zum Workshop im Bahnhof Hestrup eine Vielzahl unterschiedlichster Flechtwerke mit, um zu zeigen, dass aus Weide weitaus mehr entstehen kann als nur ein Einkaufskorb.

Alles andere als langweilig
Korbflechten (14)

Korbflechten

Geflochtene Körbe

Spinnrad

Webstühle und Wolle

Treffpunkt Bahnhof

Bahnhof Hestrup

Adventskranzerstellung

Adventskranz

Schoosollenbacken

Schoosolleneisen

Links

  • Die Homepage des Heimatvereins Brandlecht/Hestrup
  • Typisch Grafschafter Rezepte, mit dabei auch eines für Schoosollen (Schuhsohlen, die typischen flachen Neujahrskuchen)
  • Neben den Heimatvereinen Brandlecht/Hestrup und Neuenhaus veranstaltet auch der Tierpark in Nordhorn jährlich ein Schuhsohlenbacken
  • Einige Internettutorials zeigen erste Schritte zum Korbflechten.
    Viel schöner, authentischer und vor allem mit kompetenter Hilfestellung lässt sich das  durch direktes Zuschauen und Ausprobieren beim Heimatverein lernen
  • Kein Stroh zu Gold, aber Schurwolle zu Nutzwolle machen kann man am Spinnrad. Wie das Spinnen, Weben und Stricken mit der Wolle geht, zeigt der Heimatverein
  • Der Heimatverein hat auch eine aktive Gruppe, die das Middewinterhornblasen ausübt – interessierte Nachwuchsspieler sind erwünscht!
  • Für den Korbflechterkurs wurde als Dozentin Regina Sommer (Naturfertigkeiten) aus Hiddenhausen engagiert.

Adventsschmuck und -kalender

Das KreAktiv-Team des Heimatvereins Brandlecht/Hestrup e.V. versucht, überwiegend mit Naturmaterialien zu arbeiten. Der Adventsschmuck, der für die Weihnachtszeit 2020 an der Kirche in Brandlecht aufgestellt wurde, ist Ausdruck davon. Außerdem gab es dahinter eine Besonderheit für die Kinder des Ortes: Wer wollte, konnte täglich dorthin spazieren und sich aus einer Box ein Adventskalenderblatt entnehmen. Jeden Tag gab es eine kreativen Impuls: ein Rezept, eine Geschichte oder ein Bild zum Nachdenken, ein Lied… .
So wurde der „Lockdown Light“ für die Kinder mit neuen Ideen angereichert, die weg vom Computer und hin zum selbst Ausprobieren führten.

Weihnachtsengel

Der Heimatverein hat zu Weihnachten einige Engel aus Naturmaterialien angefertigt: Wolle für das Engelshaar, Weidenruten für den Körper und hinzugekaufte Holzkugeln für den Kopf.

Glück in 't nij joar!

In der Grafschaft wünscht man sich „Glück in ‚t nij joar“ und gerne werden dabei Neujahrskuchen ausgeteilt. Ganz traditionell kommen die nicht dünn aus dem elektrischen Eisen und werden gerollt, sondern als flache Neujahrskuchen im gechmiedeten Eisen über offenem Feuer gebacken. Man nennt sie auch Schuhsohlen (Schoosollen).

Früher hatten Familien zumeist ihr eigenes Eisen mit Namenszug, Datum, dem Hofzeichen, einem Sinnspruch oder anderen Symbolen.
Um die Herstellung der Schuhsohlenwaffeln künftig individueller präsentieren zu können, ließ der Heimatverein sich mit Mitteln aus Bi mi to Huus ein eigenes Eisen produzieren. Auf der einen Seite das Vereinslogo und als Erinnerung das Herstellungsjahr, auf der anderen Seite ein Wunsch zum neuen Jahr.